WLAN Frequenzen & Kanäle optimieren – Deutsche Glasfaser
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Diese können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Weitere Infos zum Datenschutz.

Den Kanal kontrollieren und gegebenenfalls wechseln

Wenn zu viele WLAN-Netze in der Nähe auf der genau gleichen Frequenz „zuhause“ sind, kann dies zu Problemen in der Stabilität und Geschwindigkeit Ihrer WLAN-Verbindung führen. Aber Sie können dieses Problem in der Regel lösen, indem Sie einfach auf ein anderes Frequenzband ausweichen, wo weniger Funkbetrieb ist. In dicht besiedelten Bereichen ist dieses Problem häufiger anzutreffen. Dann ist der Wechsel auf ein anderes Frequenzband oft die schnellste und einfachste Lösung. Hierzu gehen Sie wie folgt vor:

Zunächst checken Sie mit einer geeigneten App (wie zum Beispiel FRITZ!WLAN oder Wifi-Analyzer für Android-Geräte oder auch SSIDer für Microsoft Windows) den Funkbetrieb in Ihrer Umgebung. Diese Apps zeigen Ihnen an, welche Frequenzen und Kanäle am meisten belegt sind.

Dann stellen Sie den Empfangskanal ein, der am wenigsten belegt ist, am besten 1, 6 oder 11. In der jeweiligen Anleitung zu Ihrem Router-Modell finden Sie die Beschreibung, wie sich der Kanal einstellen lässt.

Hier die Anleitungen für die Einstellung des Empfangskanals für die Modelle:

Router aufstellen wie

Placehold

für Genexis Platinum

Öffnen Sie auf Ihrem PC oder Notebook einen Internetbrowser und geben Sie in die Adresszeile 192.168.1.254 ein. Nach ENTER öffnet sich nun zunächst ein Anmeldefenster, wo Sie die Daten eingeben müssen, die auf der Rückseite des Routers zu finden sind. Danach gelangen Sie zur eigentlichen Startansicht [Bild: Platinum 7840 GUI Hauptansicht], wo Sie den auch Button "WLAN" anklicken können, [Bild: Platinum 7840 GUI WLan] um die verschiedenen Möglichkeiten zum Einstellen des Kanals aufzurufen. 

Placeholder

für AVM FRITZ!Box

Die FRITZ!Box wählt automatisch einen wenig frequentierten Kanal, um eine gute Sende- und Empfangsleistung herzustellen. Sie können die Kanaleinstellungen aber auch manuell ändern. Rufen Sie dazu im Browser die Adresse "fritz.box" auf, um sich auf der Bedienoberfläche Ihrer FRITZ!Box anzumelden. Anschließend gehen Sie bei „WLAN“ auf den Menüpunkt „Funkkanal“. Dort können Sie für das 2,4-GHz- und das 5-GHz-Frequenzband den Funkkanal ändern.

Das optimale Frequenzband wählen

Neben dem Kanal können Sie auch das Frequenzband gegebenenfalls ändern, sprich den Frequenzbereich, in dem die Signale in Ihrem WLAN-Kanal verschickt werden. Neben dem bei vielen Geräten standardmäßig eingerichteten Frequenzband 2.4 GHz können die moderneren Router meist auch auf 5-GHz funken. Dies muss allerdings eigens eingestellt werden.

In der jeweiligen Anleitung zu Ihrem Router-Modell finden Sie die Beschreibung, wie sich das Frequenzband umstellen lässt.

Hier die Anleitungen für die Einstellung der Frequenzbänder für die Modelle:

Router aufstellen wie

placehold

für Genexis Platinum

Standardmäßig ist beim Genexis Platinum 6840 das 5-GHz-Frequenzband aktiviert. Dies ist auch an dem Netzwerknamen (SSID) zu erkennen: "GNX30E6DF 5GHz" (Platinum 6840)
Beim Modell Platinum 7840 wird dies standardmäßig nicht angezeigt. Sie können aber in der Benutzeroberfläche des Routers unter dem Punkt WLAN den Netzwerknamen anpassen. Um sicher zu gehen, dass das 5-GHz-Frequenzband aktiviert ist, können Sie auch das 2,4 GHz Band deaktivieren.

Placeholder

für AVM FRITZ!Box

Geben Sie in einen Browser in die Adresszeile "fritz.box" ein. Nach ENTER sind Sie eingeloggt und finden in der Benutzeroberfläche den Reiter „Heimnetz“.  Klicken Sie diesen an, um zu den WLAN- Einstellungen zu gelangen. Bei diesen können Sie dann unter anderem auch sehen, ob das 5-GHz-Band aktiviert ist, und können es gegebenenfalls aktivieren. Bei der FRITZ!Box ist auch ab Werk das 5-GHz-Frequenzband aktiviert.

Unterschiede zwischen den Frequenzbändern

Die Netze unterscheiden sich hinsichtlich der Geschwindigkeit und Reichweite in Gebäuden. wie folgt:

  • Das 2.4-GHz-Netz ist langsamer, aber stärker, das heißt es hat weniger Probleme bei der Reichweite in Gebäuden, da die WLAN-Wellen besser durch Wände und Türen gelangen.
  • Ein 5-GHz-Netz ist schneller, aber schwächer im Signal. Wenn eine Wand oder dicke Tür zwischen Router und den WLAN nutzenden Geräten ist, kann der Empfang massiv leiden.
  • Je nach örtlicher Situation ist mal das und mal das andere besser. Daher einfach ausprobieren! Hinweis dazu noch: Meist ist das 5-GHz-Netz weniger belegt. 

Ältere Geräte möglichst vermeiden

Aufgrund fehlender technischer Voraussetzungen für modernes WLAN können ältere Geräte einen Bremseffekt für Ihr WLAN darstellen. Insbesondere wenn sich Geräte mit Baujahr vor 2009 im WLAN befinden und gleichzeitig mehrere Geräte das WLAN nutzen, können erhebliche Verlangsamungen der Übertragungsgeschwindigkeit entstehen. Vermeiden Sie daher möglichst den Betrieb dieser Geräte in Ihrem WLAN-Netz – eine wichtige Voraussetzung für wirklich optimale WLAN-Geschwindigkeit! 

Router aufstellen wie