Was ist WLAN genau? – Deutsche Glasfaser
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Diese können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Weitere Infos zum Datenschutz.

Was ist WLAN?

WLAN ist die Abkürzung für Wireless Local Area Network und bedeutet wörtlich übersetzt „drahtloses Lokalbereichs-Netzwerk“. Entsprechend läuft die Kommunikation der Geräte, die sich in ein WLAN eingeloggt haben, nicht über ein Kabel (LAN/Ethernet), sondern über eine Funkverbindung – sei es zuhause privat, in der Firma oder auch in öffentlichen Bereichen. Über WLAN kann man ins Internet gehen, sofern das WLAN selbst eine funktionierende Internetverbindung bietet. Statt WLAN wird bei mobilen Geräten häufig auch der Begriff „Wi-fi“ verwendet. Siehe dazu auch unsere Erklärungen zum Thema Wi-fi.

 

Was ist WLAN

Was ist ein „gesichertes WLAN“?

Ein gesichertes WLAN ist durch ein Passwort vor unkontrolliertem Zugriff durch „jedermann“ geschützt. So müssen Sie bei einem gesicherten Netzwerk (mit einem Schloss-Symbol gekennzeichnet) zunächst den WLAN-Key (oder WLAN-Schlüssel, WLAN-Passwort etc.) eingeben, sich also in das WLAN einzuloggen und dann die Funktionen des WLANs nutzen zu können wie zum Beispiel den Internetzugang oder einen WLAN-Drucker

Privat unbedingt schützen!

Zuhause sollte man sein WLAN grundsätzlich mit einem Passwort vor ungewünschtem Zugriff schützen! Ansonsten läuft man Gefahr, für Kosten und Schäden verantwortlich gemacht zu werden, die Fremde durch die Nutzung Ihres WLANs verursachen.

WLAN-Verschlüsselung – am besten mit WPA2!

Sie sollten Ihr Netzwerk unbedingt verschlüsseln, um mögliche Risiken und Schäden zu vermeiden, die Fremde durch den ungehinderten Zugang zu Ihrem WLAN verursachen könnten. BEACHTEN Sie dabei vor allem auch:

  1. Der ältere Verschlüsselungs-Standard „WPA“ ist inzwischen überholt.
  2. „WPA2“ bietet einen weitaus sichereren Schutz!

Mit WPA2 und einem längeren, gut gewählten Passwort (= WLAN-Schlüssel) minimieren Sie die Gefahr drastisch, dass Menschen und Maschinen Ihr WLAN „knacken“ können.

Sicheres Passwort ausdenken – so geht’s …

Wenn Sie sich ein Passwort überlegen, sollte dieses bestimmten Kriterien entsprechen.

Zum einen sollte es möglichst unmöglich zu erraten sein, zum anderen sollten Sie sich dieses auch gut merken (können).

Bei der Wahl des Passwortes/WLAN-Schlüssels können Sie beispielsweise den Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) folgen, dass nämlich ein Passwort möglichst aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie zusätzlich Sonderzeichen und Ziffern bestehen sollte.

Konkretes Beispiel dafür wäre etwa: Pipp!Lang?Strumpf0815

Neueste Empfehlungen aus den USA lauten, dass ein optimales Passwort aus mehreren Wörtern, die nicht im Wörterbuch stehen, zusammengesetzt ist. Auch hier können zusätzliche Sonderzeichen oder Zahlen nicht schaden. Dem würde z. B. die Kombination eines Nachnamens (z. B. eines früheren Lehrers) mit einem rückwärts geschriebenen Tiernamen und einem schwer erratbaren Kosenamen entsprechen.

Konkretes Beispiel dafür wäre etwa: Winzler#Effa!LausiBubsi

 

Weniger lesenMehr lesen
WLAN gesichert

Was ist ein „offenes WLAN“?

Ein „offenes WLAN“ wird im In- und Ausland immer häufiger als digitales Komfortelement angeboten, sei es in Gastronomien, Hotels und anderen Gastunterkünften, Geschäften oder auch an öffentlichen Orten durch kommunale Stellen. Diese öffentlichen drahtlosen Internetzugangs-Stationen werden Hot Spots genannt.  „Offen“ bedeutet, dass das jeweilige WLAN „nicht verschlossen“ ist, also nicht durch ein Passwort gesichert/geschützt ist. Man kann also ein offenes WLAN einfach so nutzen.

Wenn man beispielsweise mit dem Smartphone, Tablet oder Notebook die WLAN-Funktion (bzw. „Wi-fi“) aktiviert und das Gerät in der Nähe befindliche WLAN-Netzwerke sucht und dann ein offenes WLAN anzeigt, muss man dieses nur anklicken und anschließend „verbinden“.

offenes WLAN

LAN ist schneller als WLAN

Eine Verbindung über Netzwerkkabel (LAN/Ethernet) ist grundsätzlich am besten, schnellsten und stabilsten. Wenn möglich sollten Sie dies also beispielsweise bei Ihrem stationären Rechner (PC oder Mac) nutzen, erst recht, wenn Ihr Rechner ohnehin in der Nähe des Routers steht. Bei größerer Entfernung empfiehlt sich für eine optimale Verbindung und Internetnutzung gegebenenfalls das Verlegen eines solchen Ethernet-Kabels. Hier sollte mindestens der Standard CAT-5e verwendet werden.

LAN schneller WLAN