Ein Netz für alle.

Flächendeckender Glasfaserausbau für Kommunen

Mit dem klugen Mix aus privatwirtschaftlichen und geförderten Ausbau zur Flächendeckung.

Die Vorteile des privatwirtschaftlichen Ausbaus liegen auf der Hand: schnelle, unbürokratische und kostenlose Anbindung von Kommunen ans lichtschnelle Glasfasernetz. Für alle Ortslagen und Einzeladressen, die nicht privatwirtschaftlich mit gigabitfähigen Netzen ausgebaut werden können, empfiehlt sich die Teilnahme an Förderverfahren. Im gesamten Förderverfahren dienen wir als Kooperationspartner der Kommune. Und wir finden, unsere bereits gewonnenen Förderausschreibungen in Höhe von über 1 Mrd. Euro sprechen durchaus für sich.

Dank unserer exakten Gebietsanalysen sind wir in der Lage, sehr genau aufzuzeigen, welche Ortsteile wir privatwirtschaftlich ausbauen können und welche Ortsteile grundsätzlich für ein Förderverfahren in Frage kommen. Durch diese flexible und kluge Kombination aus privatwirtschaftlichem und gefördertem Ausbau erreichen wir unser gemeinsames Ziel der Flächendeckung schnell und effizient.

UNSER PRIVATWIRTSCHAFTLICHER AUSBAU.

Wir sind in Deutschland der führende Glasfaserversorger für den ländlichen Raum. Als Pionier und Schrittmacher der Branche treiben wir seit mehr als neun Jahren den Glasfaserausbau in Deutschland voran. Als Digital-Versorger der Regionen tragen wir maßgeblich zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung Deutschlands bei. Wir verfügen über die notwendigen Investitionsmittel, State-of-the-art-Technologie, mehr als neun Jahre Erfahrung sowie partnerschaftliche Beziehungen zu allen Beteiligten.

GEZIELT GEFÖRDERTER AUSBAU DER RANDGEBIETE.

Setzen Sie auch in heutigen und künftigen Fördergebieten für eine echte Flächendeckung auf den Glasfaserausbau durch Deutsche Glasfaser. Das Internet der Dinge wird sich weiter verbreiten und der Bandbreitenbedarf steigt rasant an. Vor diesem Hintergrund haben die Förderprogramme von Bund und Ländern dem Breitbandausbau eine neue Dynamik gegeben – deutschlandweit werden Breitbandprojekte geplant und in den kommenden Jahren umgesetzt. Ob privatwirtschaftlich oder gefördert, Deutsche Glasfaser baut schon heute schneller als andere Anbieter das Breitbandnetz von morgen. Bei uns gibt es keine Übergangs- oder Zwischenlösungen.

Eine Entscheidung für Deutsche Glasfaser bedeutet eine flächendeckende Glasfaserversorgung für die Kommune durch eine kluge Kombination aus dem schnellen privatwirtschaftlichen und dem geförderten Ausbau. In förderfähigen Anschlussgebieten ist oftmals eine flexible Kombination aus beiden Ausbaumodellen mit Deutsche Glasfaser möglich. Für Kommunen ist es eine Entlastung und ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft, da der flächendeckende Glasfaserausbau gemeinsam mit einem erfahrenden Unternehmen als Partner bereits jetzt in Angriff genommen werden kann.

Deutsche Glasfaser beteiligt sich flexible an Modellen zum geförderten Breitbandausbau. Für den Erfolg eines geförderten Breitbandausbauprojektes sind dabei folgende Kriterien zu beachten:

  • Förderung im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
  • Förderung von FTTH-Glasfaserstruktur
  • Detaillierte Datengrundlage
  • Kooperationsgedanke

AUSWAHLKRITERIEN.

Kriterium Ziel
Förderbedarf
u.a. durchschnitlliche Einwohnerzahl, derzeitige Versorgungslage
Besonders unterversorgte und schwierig zu erschließende Gebiete anschließen.
Projekterfolg
u.a. Zeitpunkt/-planung der Fertigstellung, Anzahl von hochbitratigen Anschlüssen nach dem Ausbau
Die Versorgung mit mindestens 50 Mbit/s zügig und umfassend verbessern.
Effizienter Mitteleinsatz
u.a. Ko-Finanzierung durch Förderprogramme der Länder und Dritter
Möglichst hohe Anzahl von Projekten einbinden, die am Förderprogramm partizipieren.
Nachhaltigkeit
u.a. Größe des Projektgebiets, Aufrüstungsmöglichkeiten auf mindestens 100 Mbit/s
Einen möglichst lang anhaltenden Effekt auf den Breitbandausbau erzeugen. Aufrüstung ist künftig möglich.

Verfahrensablauf im Regelfall.