FTTH-Award
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Diese können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Weitere Infos zum Datenschutz.
FTTH Award 2017

FTTH Award 2017

Für unser erfolgreiches Geschäftsmodell wurden wir vom FTTH Council Europe mit dem FTTH Award 2017 ausgezeichnet. Ausschlaggebende Faktoren hierfür waren u.a. die Investitions- und Realisierungskraft beim FTTH-Netzausbau.

Deutsche Glasfaser erhält FTTH Award 2017

FTTH Council Europe zeichnet Deutsche Glasfaser für erfolgreiches Geschäftsmodell aus

Marseille: Engagement und private Investitionen der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser haben Signalwirkung für den erfolgreichen FTTH Ausbau in Deutschland

Anerkennung auf europäischer Ebene für Deutsche Glasfaser: Mit dem heute in Marseille überreichten FTTH Award 2017 an die Deutsche Glasfaser würdigt das FTTH Council Europe den konstant erfolgreichen Ausbau und Betrieb dringend benötigter Glasfaseranschlussnetze in Deutschland. Für die Nominierung und den Gewinn des Awards sind Faktoren wie Investitions- und Realisierungskraft des Unternehmens, sowie erfolgreiches Engagement auf politischen Ebenen für den FTTH Netzausbau entscheidend.


Der Glasfaserinfrastrukturausbau ist in Deutschland ebenso wie in Europa insgesamt Herausforderung und Leitthema führender Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik. Besonders in Deutschland mangelt es bundesweit an geeigneten Netzen, die mit echter Glasfaserversorgung den Anforderungen einer Gigabitgesellschaft nachhaltig gerecht werden. Privathaushalten und Unternehmen in vielen Regionen fehlt heute noch die Chance auf eine Anbindung an gigabitfähige Glasfasernetze. Deutsche Glasfaser wird nicht erst mit diesem Award als führender Akteur für die deutliche Verbesserung der FTTH Breitbandversorgung in Deutschland betrachtet. Als kooperativer Partner vieler Regionen und Kommunen ermöglicht das Unternehmen seit 2012 ohne Beanspruchung von Subventionen echte Glasfaserverbindungen bis in die einzelnen Haushalte und Unternehmen, rund 200 Gemeinden und Städte verfügen bereits über FTTH-Netze von Deutsche Glasfaser.

„Deutschland hat ein Infrastrukturproblem. Viele der öffentlich geförderten Investitionen enden bedauerlicherweise in Übergangstechnologien, die manchmal sogar den Ausbau moderner Glasfasernetze bremsen. Wir sind gemeinsam mit unseren Investoren KKR und Reggeborgh Group davon überzeugt, dass in Zukunft allen Regionen die Anbindung an moderne Glasfaseranschlussnetze ermöglicht werden muss. Ausbau und Betrieb moderner FTTH Netze gelingt uns eigenwirtschaftlich und in der Regel abseits der Förderkulisse auch in ländlichen Gebieten. Durch den Award fühlen wir uns motiviert, den FTTH-Ausbau in Deutschland noch stärker voranzutreiben“, betont Geschäftsführer Jordi Nieuwenhuis.


Rund 3000 Teilnehmer aus 96 Nationen beteiligten sich an der dreitägigen Konferenz des FTTH Council Europe, die unter Schirmherrschaft des französischen Präsidenten Francois Hollande stand. Für die Vergabe des FTTH Awards werden neben der Investitionsleistung und Größe der geschaffenen Netzinfrastrukturen durch das Unternehmen auch das nationale wettbewerbsorientierte Umfeld, die wirtschaftspolitischen Bedingungen und der Einsatz des Gewinners für das Thema FTTH berücksichtigt. Die Entscheidung des FTTH Council für die Auszeichnung des jungen Unternehmens Deutsche Glasfaser wertet Geschäftsführer Uwe Nickl als Bestätigung der bisherigen Leistung: „Mein Dank geht an unsere Kunden, die unsere FTTH Netze durch starke Nachfrage im ländlichen Raum ermöglichen. Der Preis ist ebenfalls eine schöne Würdigung für unsere Mitarbeiter und Partner, die mit ihrem begeisterten und innovativen Einsatz eine enorme Zahl an FTTH Projekten für viele Orte in kurzer Zeit ermöglicht haben.“

Zu Deutsche Glasfaser

Zu Deutsche Glasfaser

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser mit Sitz in Borken, NRW, ist spezialisiert auf den FTTH Infrastrukturausbau von privaten Haushalten und Gewerbegebieten in überwiegend ländlich strukturierten Regionen.

Als privatwirtschaftlicher und starker Investor ist Deutsche Glasfaser unabhängiger und kooperativer Partner der Kommunen.


Das Unternehmen plant, baut und betreibt Glasfaserinfrastrukturen, die als offene Netze interessierten Dienstanbietern bereit stehen und den Nutzern stabile, symmetrische sowie zukunftssichere Bandbreiten bieten.


Das Geschäftsmodell der Gruppe belegt, dass mit modernem Prozessmanagement, innovativen Ausbaumethoden und enger Zusammenarbeit mit den kommunalen Kooperationspartnern der nachhaltige Ausbau von Glasfaser bis in die einzelnen Gebäude wirtschaftlich solide gelingen kann. Deutsche Glasfaser agiert bevorzugt eigenwirtschaftlich, beteiligt sich bei strategischem Interesse zudem aber an öffentlichen Ausschreibungen.

Strategie und Vision der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser basieren auf dem Angebot von Dienstleistungen über die gesamte FTTH Wertschöpfungskette, von der Vermarktung seiner Dienstleistungen direkt durch eigene ISPs an Endkunden über White-Label-Services für andere Dienstanbieter und der Bereitstellung von Dark Fiber Service für interessierte Carrier / ISPs.

Mit der gruppeneigenen digitalen TV Plattform DGTV, die auch als Wholesale Angebot vermarktet wird, ist Deutsche Glasfaser in diesem Marktsegment erfolgreich positioniert.


Die im Jahr 2011 gegründete Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser hat ihren Ursprung in der niederländischen Investmentgesellschaft Reggeborgh, zu der mit Reggefiber der bedeutendste FTTH-Netzbetreiber der Niederlande zählte.


Seit Mitte 2015 agiert das Unternehmen unter mehrheitlicher Beteiligung des international engagierten Investors KKR. Reggeborgh und KKR sehen erhebliches Potential in dem von Deutsche Glasfaser erfolgreich am Markt positionierten Geschäftsmodell. Das Unternehmen intensiviert seit 2012 konstant wachsend den FTTH-Infrastrukturausbau in den Zielgebieten. Mit den starken Kapitalgebern KKR und Reggeborgh sind langfristig weitere Wachstumsschritte gesichert. Rund 1,5 Milliarden Euro Kapital stehen allein für die aktuelle Ausbauplanung mit der Versorgung von 1 Million Haushalten und Unternehmen bereit.